Seite 7 von 7 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7
Ergebnis 241 bis 246 von 246

Thema: Franks Reisebericht 2017

  1. #241
    Registriert seit
    8.August.2005
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    758

    Standard Wo kann man diesen Blick haben?

    Hier das nächste Bild.
    Wo kann man diesen Blick haben?
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1808.jpg 
Hits:	48 
Größe:	98,2 KB 
ID:	93240  
    "Bedenken tragen sich leichter als Verantwortung..."

    Gruß Frank

  2. #242
    Registriert seit
    23.July.2012
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.762

    Standard

    PelekitaHöhle?
    Η Κρήτη βρίσκεται στην καρδιά μου

  3. #243
    Registriert seit
    8.August.2005
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    758

    Standard

    Zitat Zitat von kiki Beitrag anzeigen
    PelekitaHöhle?
    Genau!
    "Bedenken tragen sich leichter als Verantwortung..."

    Gruß Frank

  4. #244
    Registriert seit
    8.August.2005
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    758

    Standard 05.09.2017, Rundwanderung über den Skopeli zur Pelekitahöhle

    Unsere heutige Wanderung startet wie die erste hier. Neben dem Eingang zur Zakrosschlucht steigen wir den Pfad bergan, den wir schon bei unserer „Doppelschluchtwanderung“ gegangen sind. Bis zum Wegweiser bleibt daher erst mal alles gleich.
    Dann aber geht unser Weg nicht, wie zuvor weiter Richtung Azokeramos, sondern Richtung Pelekita nach Osten. Wir steuern erst einmal auf zwei Olivenbäume zu, die aus der Ferne aussehen, wie ein einziger. Der Weg führt über die schroffe und kahle Ebene, nur mit Igelpolster bewachsen. Bei Erreichen der Bäume schrecken wir zwei Vögel auf. Kurz darauf an einem ausgetrockneten Bachbett beäugt uns eine neugierige Libelle. Es scheint also doch noch irgendwo Wasser zu geben.

    Sonst erst mal kein Leben in Sicht. Wir arbeiten uns einen Hang hoch und steigen einen stark verkarsteten steilen Einschnitt hoch. Der Weg ist, wie schon zuvor, ausreichend mit roten Punkten markiert und leicht zu finden. Links vorbei an einem markanten Felskranz geht es auf einer Ebene weiter. Die Bodenbeschaffenheit ändert sich nicht. Immer noch verkarstet und daher nicht leicht zu gehen.
    Dann geht es schließlich sehr steil in leichten Kehren nach oben. Claudias Achillessehnen beschweren sich – zum Glück geht es nach Erreichen des Gipfels nicht mehr bergan.

    Hier am Gipfel hat jemand eine Ikonostase aufgestellt. Das Wetter hat ihr schon stark zugesetzt. Einen schönen Blick auf die Küste hat man hier. Durch den stark aufkommenden Wind aber leider nicht lange zu genießen. Für uns geht es weiter über eine größere Ebene, nur von Phrygana bewachsen, bis zu einem weiteren Wegweiser. Ziemlich neu aufgestellt, der alte verrottete liegt noch darunter.
    Links geht es zum Traostalos. Wir halten uns hier rechts, weiter in Richtung Pelekita. Einen Einschnitt umlaufen wir links, dann wird der Weg für einige Minuten etwas angenehmer. Rote Erde dominiert, kaum noch Verkarstung, es geht sich leichter.

    Dann erreichen wir ein grobes Steinblockfeld, an dem unser Abstieg zur Küste beginnt. Das Feld ist noch relativ einfach, danach folgt eine kleine Ebene, leider wieder stark verkarstet. Dann wieder ein steiler Abstieg über Verkarstungen und Kleingeröll. Hier ist es wirklich nicht ungefährlich. Ständig aufpassen, dass man nicht wegrutscht auf dem losen Gestein. Für Kinder ist das hier definitiv nicht zu empfehlen.
    Nach Erreichen und durchschreiten einer flacheren Terrasse erkennen wir schließlich den etwas breiteren Küstenpfad, der von Kato Zakros hier hinauszieht und uns in wenigen Schritten zur Pelekitahöhle führt. Die Höhle ist neben den zuvor beschriebenen beiden Olivenbäumen übrigens der einzige Schattenplatz bis hierhin.

    Man kann einige Meter in die Höhle absteigen. Angenehm kühl ist es hier. Archäologen haben hier offenbar schon gegraben. Verschiedene Erdschichten sind mit Zettelchen markiert. Mit einer Taschenlampe könnte man wohl noch weiter in die Höhle absteigen, wir verzichten aber lieber darauf.

    Unser Rückweg geht nun über den Küstenpfad. Wendet man sich nach links, könnte man zur Bucht von Karoumes kommen. Wir halten uns rechts Richtung Kato Zakros. Der Pfad hier verläuft nun immer an der Küstenlinie. Vorbei an einzelnen großen Felsblöcken erreichen wir etwa 60 Minuten nach der Höhle die kleine Schlucht des Kakos Potamos, die wir oberhalb problemlos durchschreiten. Nach weiteren 10 Minuten erkennen wir schließlich die Bucht von Kato Zakros. Malerisch laufen einige kleine Boote gerade in die Bucht ein und bieten ein schönes Bild, das Schönste der ganzen Tour eigentlich. Entlang und oberhalb eines Felsabbruchs führt der Pfad schließlich nach Kato Zakros hinein und uns zurück zu unserem Appartement.

    Insgesamt 5 Stunden unterwegs inclusive Pausen und Fotos. Fazit dieser Tour ist für uns, dass wir die nicht noch einmal machen würden. Zu langatmig, zu wenig Abwechslung und zu viel Aufmerksamkeit fordernd über die ganze Strecke hinweg. Wir nehmen es als sportlichen Event und gönnen uns erst mal eine ausgiebige Pause auf unserer Terrasse, bevor wir am Abend in die Taverne einkehren.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1820.jpg 
Hits:	64 
Größe:	138,3 KB 
ID:	93241   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1816.jpg 
Hits:	60 
Größe:	140,0 KB 
ID:	93242   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1813.jpg 
Hits:	60 
Größe:	159,2 KB 
ID:	93243   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1811.jpg 
Hits:	66 
Größe:	86,9 KB 
ID:	93244   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1809.jpg 
Hits:	64 
Größe:	124,3 KB 
ID:	93245   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1802.jpg 
Hits:	64 
Größe:	117,6 KB 
ID:	93246   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1799.jpg 
Hits:	61 
Größe:	97,9 KB 
ID:	93247   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1798.jpg 
Hits:	62 
Größe:	123,0 KB 
ID:	93248   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1784.jpg 
Hits:	61 
Größe:	143,2 KB 
ID:	93249  
    "Bedenken tragen sich leichter als Verantwortung..."

    Gruß Frank

  5. #245
    Registriert seit
    8.August.2005
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    758

    Standard Neuer Standort

    Abreise war mal wieder angesagt. Schade - aber wir haben noch einen neuen Standort angefahren. Wisst Ihr welchen?
    Diese Sicht hatten wir jedenfalls am Abend von unserer Terrasse aus.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1827.jpg 
Hits:	40 
Größe:	67,2 KB 
ID:	93258  
    "Bedenken tragen sich leichter als Verantwortung..."

    Gruß Frank

  6. #246
    Registriert seit
    25.May.2006
    Ort
    Hessisch Ghana
    Beiträge
    2.017

    Standard

    Mirsini
    MfG Günt(ohne h)er εν οιδα οτι ουδεν οιδα (Σωκράτης )
    Meine Reise-Impressionen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •