Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Die Insel meiner Träume

  1. #1
    Registriert seit
    27.May.2005
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    417

    Standard Die Insel meiner Träume

    Nun sind wir schon fünf Wochen zu hause und erst jetzt komme ich dazu, einen Reisebericht zu schreiben.
    Wir sind also am 13.6. nachmittags in Heraklion gelandet und hatten einen Taxitransfer zum Hotel Astoria in Agia Galini. Der Taxitransfer war einerseits sehr gut, weil wir nicht wie im Bus alle möglichen Hotels ansteuerten, aber andererseits dachte ich, der Urlaub ist vorbei, bevor er angefangen hat. Der Taxifahrer hatte einen typisch griechischen Fahrstil!!! Er überholte ein Auto, das seinerseits bereits ein Auto überholte und das ganze in einer Kurve! Nun gut, wir kamen nach mehreren Stoßgebeten wohlbehalten in Agia Galini an und wurden dort vom Hotelverwalter des Astoria sehr herzlich begrüßt.
    Es wurde schnell ausgepackt und dann gingen wir auf Entdeckungsreise unseres Ferienortes. Wir waren vor fünf Jahren schon mal kurz dort, aber jetzt in aller Ruhe sahen wir erst wirklich, wie schön Agia Galini ist. Es gibt dort viele schöne Tavernen und man hat abends die Qual der Wahl. Am ersten Abend wählten wir das Onar aus, was wir nicht bereut haben. Alleine schon der Blick über den Hafen ist unbezahlbar.
    Die nächsten beiden Tage verbrachten wir am Strand in Agia Galini. Wir kauften uns Wasserschuhe, da wir nicht mit nackten Füßen über die Steine ins Meer gehen wollten. Die Liegen konnten wir uns aussuchen, da nicht viel Betrieb war. Wir landeten von da ab aber immer, wenn wir in AG am Strand waren, an der Strandbar Sunset, da die Bedienung dort sehr nett war. Auch die sanitären Anlagen waren sehr sauber.
    Ab Donnerstag hatten wir dann für eine Woche ein Auto. Am ersten Tag fuhren wir, über Melambes, wo gerade die Straßen geteert wurden (!!!), nach Rethymnon mit einem Zwischenstopp in Spili. In Rethymnon parkten wir etwas außerhalb und bummelten durch die Gässchen und ich musste zum Leidwesen meines Mannes fast alle Läden inspizieren. Am venezianischen Hafen wurde wir natürlich wieder von allen Seiten angesprochen, da hieß es dann Augen zu und durch. Wir haben dann noch einen Abstecher zu unserem Hotel gemacht, wo wir vor fünf Jahren wohnten, ins Rethymno Bay, ca. 3-4 km vor Rethymnon. Also ich war froh, dass wir nicht mehr in dieses Hotel gefahren sind. An der Strandbar, an der damals schöne griechische Musik gespielt wurde, dröhnten jetzt Techno-Bässe aus den Lautsprechern und die Bar in der ersten Etage, in der wir so viel Spaß abends hatten, war ausgeräumt. Die gab es gar nicht mehr.
    Nach diesen Eindrücken waren wir wieder froh abends in der Ruhe von Agia Galini schön essen gehen zu können.
    Am zweiten Tag besuchten wir das Kloster Preveli wo wir Winfried, auch hier aus dem Forum, zufällig trafen. Er und seine Frau wohnten wie wir in Agia Galini, aber getroffen haben wir uns dann in diesem Kloster. Ich kannte ja nur ein Bild von ihm, was er hier eingestellt hat. Ich sah also dort einen Mann umherlaufen und ich dachte, der sieht irgendwie wie Winfried aus. Da ich keine fremden Männer anspreche (!!!), fragte mein Mann ihn einfach, ob er deutsch spreche und als er bejahte, fragte ich ihn dann spontan, ob er Wilfried heiße. Tja, er war es. Wir haben uns dann noch etwas unterhalten, bis wir dann weiter zum Palmenstrand aufgebrochen sind und von da ab haben wir uns auch hin und wieder in AG auf einen kurzen Plausch getroffen.
    Wir sind dann zu Fuß die Strecke zum Strand hinuntergelaufen, was schon wunderschön war, aber nur für die Augen, die Beine hatten noch zwei Tage lang geschmerzt von diesem Abstieg.Unten angekommen, haben wir uns erst mal im Meer erfrischt und uns dann im Schatten erholt.
    Eine Tretbootfahrt auf dem Megalopotamos war natürlich Pflicht und ich fiel in einen Fotografierrausch.
    Ein Höhepunkt für mich war die Fahrt auf die Halbinsel Akrotiri. Wir besuchten als erstes das Kloster Agia Triada. Dort sind wir sehr lange geblieben. Ich bin irgendwie fasziniert von diesem Ort. Dann ging es weiter zum Kloster Gouvernetou und dann runter zum verlassenen Kloster Katholica. Diese Wanderung ist einfach ein Erlebnis. Wir sind dauernd stehen geblieben und haben die Natur in vollen Zügen genossen. Es ist einfach wunderschön dort. Wir hatten unten eine seltsame Begegnung mit einer Ziege. Sie war in dem Haus, in dem der Olivenbaum herauswächst. Sie kam ganz nah an uns ran und sah uns an, als wenn sie uns was sagen wollte. Wir waren gespannt, wie sie wohl da herauskam, denn die Wand, die sie hoch springen musste, war fast 2 m hoch. Auf der anderen Seite war ein Fenster und dort ging es sehr steil, sehr tief runter. Also setzten wir uns neben dieses Haus und warteten. Als ich mich nach einer Weile umdrehte, war die Ziege weg! Wir hatten absolut nichts gehört und wir saßen höchsten 2-3 m von ihr entfernt. Es war irgendwie unheimlich, denn zu diesem Zeitpunkt waren wir die einzigsten Besucher dort unten. Aber kurze Zeit später lief sie durchs Gelände und meckerte vor sich hin.
    Wir sahen uns noch Frangokastello, Matala, Georgiopolis, Knossos und noch vieles mehr an.

    Am letzten Tag trafen wir Dörte mit Mann und Sohn am Strand von Agia Galini zum Kaffeetrinken. Wir haben uns so richtig nett unterhalten. Sie durfte noch fast zwei Wochen bleiben, wir mussten aber am nächsten Tag wieder zurück nach hause. Und das war soooooooo traurig!!!
    Es gibt noch so vieles, was wir noch nicht gesehen haben, unter anderem Lappa. Klaus hat mir so toll den Weg aufgeschrieben, aber wir haben es in der einen Woche mit dem Auto einfach nicht geschafft hinzufahren. Wir werden nächstes Jahr auf jeden Fall für zwei Wochen ein Auto mieten. Dann kann man sich alles besser einteilen.

    Wir gingen also abends nochmal so richtig schön in Kosmas Taverne essen und sind noch lange durch Agia Galini gelaufen, um uns zu verabschieden. Der Abschied war dann zwar schwer, aber wir sind mit der Gewissheit abgeflogen, dass wir nächstes Jahr bestimmt wieder kommen, denn Kreta ist die Insel meiner Träume!!!
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0099.jpg 
Hits:	297 
Größe:	94,1 KB 
ID:	815   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0093.jpg 
Hits:	308 
Größe:	54,6 KB 
ID:	816   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0149.jpg 
Hits:	294 
Größe:	97,4 KB 
ID:	818   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0277.jpg 
Hits:	295 
Größe:	84,6 KB 
ID:	819   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0347.jpg 
Hits:	286 
Größe:	61,6 KB 
ID:	820   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0387.jpg 
Hits:	290 
Größe:	89,9 KB 
ID:	821   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0317.jpg 
Hits:	292 
Größe:	35,6 KB 
ID:	822   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0072.jpg 
Hits:	286 
Größe:	74,5 KB 
ID:	823   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0130.jpg 
Hits:	298 
Größe:	93,4 KB 
ID:	824  

  2. #2
    malinchen Gast

    Standard AW: Die Insel meiner Träume

    Vielen Dank für den schönen Bericht! :Knuddel:

    Er hat meine Vorfreude noch verstärkt ..... (am Freitag geht es endlich los)

    viele Grüße

    malinchen

  3. #3
    Frank Gast

    Standard AW: Die Insel meiner Träume

    Hallo Akrotiri,

    hat echt Spass gemacht, Deinen Bericht zu lesen. Die meisten von Dir beschriebenen Orte kenne ich. Dadurch hatte ich beim Lesen sofort die entsprechenden Bilder vor Augen. Klasse :biggthump

    Frank

    P.S.: Die Bilder bitte beim nächsten Mal nicht breiter als 500 Punkte/Pixel.

  4. #4
    Bettina Gast

    Standard AW: Die Insel meiner Träume

    Frank`s Signatur kann ich nur zustimmen:

    ".......bringt, bringt mich nach Kreta und fragt, fragt nicht nach dem Warum!"

    Bettina
    (die im Sept. lieber wieder nach Kreta will als nach Fuerte)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •